Das Konzept Teilzeitkraft

Veröffentlicht am

Zu Beginn eines neuen Arbeitsverhältnisses oder einer Neuorientierung stellt sich immer auch die Frage, wie viele Stunden man arbeiten möchte. Neben einer Vollzeitstelle bieten wir in allen Bereichen der Pflege auch Teilzeitstellen an. Für wen sich diese eignen und warum beschreiben wir in diesem Blog-Artikel.

Es kann verschiedene Gründe geben, gerne als Teilzeitkraft arbeiten zu wollen: Zum Beispiel der Wiedereinstieg nach der Elternzeit, die Tätigkeit als Nebenjob, die Findungsphase im Beruf oder die Situation als alleinerziehende Mutter. Egal warum du gerne als Teilzeitkraft arbeiten möchtest, wir versuchen dir soweit es geht entgegenzukommen.

Der Unterschied zur Vollzeitkraft

Die Aufgaben der Pflegekraft unterscheiden sich erstmal nicht zwischen einer Vollzeitstelle oder einer Teilzeitstelle. Je nach Ausbildung wird die gleiche Arbeit übernommen. Der größte Unterschied liegt in der Stundenanzahl. Als Vollzeitkraft arbeitet man bei den Pflegefreunden 40 Stunden in der Woche. Als Teilzeitkraft ist die Stundenanzahl deutlich geringer, aber individuell anpassbar. Es ist möglich 20 Stunden in der Woche zu arbeiten, aber genauso sind 5 Stunden oder auch 30 Stunden machbar. Je nachdem, wie deine aktuelle Situation ist, kann die Stundenanzahl angepasst werden. Dadurch unterscheidet sich auch das Gehalt, ist ja klar 😉 Die ausgeschriebenen Gehälter beziehen sich immer auf eine 40 Stunden Woche und werden dann auf die jeweilige Stundenanzahl runtergerechnet. Man hat aber trotzdem den gleichen Anspruch auf die verschiedenen Zusatzleistungen wie die Jahressonderzahlung. Auch die Anzahl von 30 Urlaubstage ist bei beiden Stellen gleich. 

Planung der Arbeitszeiten

Bei den Pflegefreunden kann jeder bei der Planung der Touren und Dienstzeiten mitreden und seine Wünsche äußern. Dabei wird immer auf die Zeiten der Früh- und Spätschicht geachtet sowie auf die Ruhezeiten. In dem Blog-Artikel „Wir nehmen die Ruhezeiten ernst“ kannst du mehr zu diesem Thema nachlesen. Im Regelfall wird man abwechselnd für die Früh- und Spätschicht eingeteilt sowie jedes 2. Wochenende. Individuell je nach angetretener Stelle kann aber auch geschaut werden, dass man zum Beispiel nur von Montag bis Freitag arbeitet oder nur in der Frühschicht.

Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist nicht immer einfach. Auf der einen Seite müssen die Kinder zur Schule und Kindergarten gebracht werden und in den Ferien versorgt werden. Auf der anderen Seite stehen die Schichten und Arbeitszeiten eines ambulanten Pflegedienstes. Um beides unter einen Hut zu bekommen haben wir bei den Pflegefreunden eine familienfreundliche Tour eröffnet. Das bedeutet Arbeitsbeginn ist in der Frühschicht nicht um 06:30 Uhr, sondern erst um 07:45 Uhr. Wie bei den Arbeitszeiten bereits angesprochen, kann auch hier individuell geschaut werden an welchen Tagen man arbeitet. Bei der Urlaubsplanung wird darauf geachtet, dass Pflegekräfte mit Familie in den Ferien ihren Urlaub nehmen können. Und wenn Teamevents stattfinden dürfen die Kinder auch gerne mitgebracht werden. 😊

Pflegehelfer als Quereinsteiger

Vor allem die Touren der Pflegehelfer sind optimal für Teilzeitkräfte geeignet. Mütter nach der Elternzeit können hervorragend wieder in den Beruf einsteigen oder auch ganz neu als Quereinsteiger in der Pflege beginnen. Die Arbeitszeiten können individuell angepasst werden und die Kollegen unterstützen dich in allen Bereichen. Hier findest du dazu noch weitere Informationen: „Unterstütze unsere Pflegetouren“.

Wenn dich das Konzept der Teilzeitkraft angesprochen hat, schicke uns gerne deine Bewerbung zu. Über das Kontaktformular, per Mail an die info@pflegefrunde.org oder über WhatsApp an 02533 9348190.

Folge uns auf Facebook

Wir freuen uns über eine Google-Bewertung