Unterschied Pflegeversicherung und Krankenversicherung

Veröffentlicht am

Die meisten erwerbstätigen Menschen haben es schon auf Ihren Gehaltsabrechnungen entdeckt. Für die Pflegeversicherung und die Krankenversicherung werden monatlich unterschiedliche Beiträge entrichtet, um im Bedarfsfall auf Leistungen der Versicherung vertrauen zu dürfen. In diesem Artikel geht es um die grundsätzliche Funktionsweise und Abgrenzung der Pflegeversicherung von der Krankenversicherung.

Es soll nicht um konkrete Inhalte der Versicherungen gehen, dafür haben wir schon viele andere Interessante Blog-Artikel verfasst oder es bedarf einer individuellen Beratung durch unsere Pflegedienstleitung. Wir möchten Ihnen in diesem Artikel eine Orientierung und Hilfestellung zur Pflege- und Krankenversicherung geben.

Genauso unterschiedlich wie die monatlichen Beiträge sind, so sind auch die Leistungen gänzlich anders. Vor allen wenn es um ambulante Pflege in den eigenen vier Wänden geht. Stellen Sie sich diese beiden Versicherungen wie eigene “Abteilungen” der Krankenkasse vor. Es gibt also zum Beispiel die BARMER Krankenversicherung und die BARMER Pflegeversicherung.

Krankenversicherung

Die Krankenversicherung ist eine “Vollkaskoversicherung”. Das bedeutet grundsätzlich werden alle Kosten übernommen, von individuellen eher kleineren Eigenanteilen wie der Rezeptgebühr zum Beispiel einmal abgesehen. Pflegedienstleistungen der Krankenversicherung sind beispielsweise die Medikamentengabe, Wundverbände oder das Messen des Blutzuckers. Wenn der Arzt diese Leistung für notwendig erachtet, muss die Krankenversicherung leisten.

Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung hingegen ist vom Gesetzgeber stets als eine Teilkaskoversicherung gedacht. Das bedeutet sie leistet nur einer teilweisen Kostenübernahme. Darüber hinaus findet eine separate “Zugangsprüfung” in Form einer Einstufung in einen Pflegegrad statt. Danach bekommt der Versicherte einen bestimmten “Geldtopf” zur Verfügung gestellt mit dem er sich Leistungen bei einem Pflegedienst einkaufen kann. Ist dieses Geld aufgebraucht, muss der Rest als Eigenanteil beigesteuert werden oder die Angehörigen übernehmen die Pflege selbst.

Es erscheint alles zu Beginn etwas verwirrend und kompliziert. Wenn Sie Fragen zu den Versicherungen haben, sprechen Sie und gerne an. Wir verstehen uns als Ihr Lotse im Pflege-Dschungel.

Sie haben weitere Fragen? Sprechen Sie mich gerne an. Sie erreichen mich telefonisch unter 02533 9348190 oder per E-Mail (aherms@pflegefreunde.org)

Folge uns auf Facebook

Wir freuen uns über eine Google-Bewertung